Reparatur und Harmonikaservice

Nachdem mir nach 24 erfolgreichen Jahren im Österreichischen Staatsdienst der Abschied so leicht gemacht wurde, habe ich mich dazu entschlossen, endlich was sinnvolles zu tun und machte mein Hobby zum Beruf. Jedem rate ich persönlich dazu, diesen Schritt zu gehen.

In einem Salzburger Meisterbetrieb für Harmonikas durfte ich mir über einen langen Zeitraum im Zuge eines Volontariats, Fähigkeiten über Bau und Reparaturen an Handzuginstrumenten mit durchschlagenden Tonzungen aneignen. Speziell im Fach "Stimmung" durfte ich dem Meister über die Schulter sehen und wurde dementsprechend unterwiesen, worauf es ankommt.
Als ich meinen eigenen Betrieb eröffnet hatte, habe ich unzählige Schrott Harmonikas und Akkordeons ersteigert und jene begonnen, zu reparieren und zu restaurieren. Viele davon befinden sich noch heute im Dachboden der Firma und dienen zum Teil als Materiallager.

Im Computerzeitalter wird auch bei der Stimmung mit Software gearbeitet. Ich bin aber auch noch in der Lage, eine Harmonika, oder Akkordeon, ohne technische Hilfsmittel, wie Stimmgerät oder Computer, zu stimmen. Das wichtigste aller Werkzeuge ist das feine Gehör, welches auf Schwebungen trainiert ist. Grundsätzlich ist eigentlich alles sehr leicht und verständlich, wenn man weiß, wie Schwebungsverläufe berechnet werden und man einige unerklärliche, physikalische Phänomene akzeptieren kann. :)

Ein Computerprogramm erleichtert zwar sehr die Arbeit, trotzdem sei gesagt, letztendlich entscheidet das menschliche Gehör über Wohlgefallen des gestimmten Tones.

Es gibt mehrere Methoden zum Stimmen von Tonzungen in Handzuginstrumenten. Alles basiert auf dem selben Prinzip - Gewichtsverlagerung an der richtigen Stelle.


1. Schleifmethode
Die Tonzunge wird an bestimmten Stellen mit einer Schleifmaschine, ähnlich wie sie Glasschleifer verwenden angeschliffen. Das Resultat ist eine an einem bestimmten Punkt geschwächte Stimmzunge, die unter Überbelastung genau an dieser Stelle brechen wird. Mit dieser Methode kann eine Stimmung nur auf wenige Male durchgeführt werden, denn bald ist das bestehende Material verbraucht und abgetragen.

2. Klebemethode
An bestimmten Stellen wird Klebstoff aufgetragen, der das Gewicht der Tonzunge entsprechend verlagert. Resultat ist eine Tonzunge, die logischerweise schwerer reagiert. In meinen Augen der komplette Wahn.

3. Kratzmethode
Das ist die althergebrachte und weitaus materialschonendste Methode. Mit einem Silberstahlstift wird an entsprechender Stelle in der Mitte der Tonzunge ein Kanal gezogen, der das Gewicht verlagert. Links und rechts des Kanals bleibt die ursprüngliche Stärke der Zunge bestehen.  Resultat dieser Methode ist weitaus mehr Arbeit, jedoch kann auf diese Art ein Instrument wesentlich öfter gestimmt werden.

Ich arbeite ausschließlich  mit der aufwändigen Kratzmethode, meine Kunden danken es mir und sie kommen von weit und fern, um von mir die Akkordeons und Harmonikas stimmen zu lassen.... sogar aus Bremen.

Außerdem stimme ich ausschließlich im geschlossenen Zustand. Das heißt, die Stimmzungen haben immer die selben Winddruckverhältnisse. Nur so ist es möglich, eine tatsächliche Tonhöhe zu legen. Genau diese Winddruckverhältnisse im Inneren des Instrumentes können nicht berechnet werden. Baue ich die Stimmstöcke aus und stimme die Zungen auf dem Stimmtisch, habe ich ein absolut anderes Resultat, sobald jene wieder aus dem Inneren des Instrumentes erklingen. Theoretisch ließe sich das alles auf dem Computer voreinstellen - sagen Experten - funktioniert aber leider in der Praxis nicht, alles ein Schmarrn! Es geht nur, wenn die "Echtsituation" bestehen bleibt. Das meinte ich vorhin mit: " physikalische Phänomene akzeptieren können".

Ich gehe gerne auf Kundenwünsche ein, was Schwebung oder weiteres betrifft. Vieles ist möglich, sofern es Sinn macht. Gerne lade ich meine Kunden dazu ein, bei der Stimmung anwesend zu sein. So kann jeder selbst mithören, mitmischen und aktiv Teil nehmen.

Wir bieten auch Notfall- und Schnellservice an. Die wenigsten der Harmonikaspieler haben im Akutfall Zeit, um ihr Instrument für 2 Wochen irgendwohin zur Reparatur zu schicken. Wir haben sogar schon Schnellreparaturen während eines Auftrittes hingelegt. Im Normalfall haben wir Bestandteile lagernd. Somit kann der Kunde, nach kurzfristiger Terminvereinbarung, auf seine Harmonika warten.
Fairness und Service sind unsere Stärken.

Josch Deisenberger
+43 664 2210144